EBM

Front 242 (engl.)

The Drumcomputer starts with ear-deafening noise and three strange beings suddenly appear in the emergent fog, wrapped in enormous sweat protection helmets, beating protection wests and dark fight suits. Finally, three extraterrestrials turned out of course as Front242 which try to take the Münster Odeon audience in a surprise coup. While anti-aircraft floodlights in the background nervously search on the stage and torn camouflage nettings swear manoeuvre atmosphere monotonous-urgent synthie figures cheerfully chug from the tape gloomily.

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

After a partial demask the three front-line soldiers (apart from Daniel at the mixers), nevertheless, turn out as three very different characters:
Richard who looks with his mohawk and otherwise accurately like Travis Brickle from „Taxidriver“; jumps and jogs round his synthetic Drum-Kit, shouts the intercommands in his head-mike with rebel’s manner and tries obviously hard to heat up the audience with cheers and „flashing the finger“ which is paid to him with the distance that’s usual known from hardrockers. With his controlled clumsy movements and his dominant firm voice Jean-Luc works rather more like a mediator. Nevertheless, he seems to have most force wear, must have a crouching breather now and again and regenerate hisself with mineral water (internally as well as externally). while Patric throws the disks around himself at the emulator. He probably is more the quiet inventor who sticks to his instrument almost all the time.

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Like gearwheels the quite equally sounding Titels of “body to body“ to „Quite unusual“ interlock without losing the tension, until it suddenly ends and only the compulsory addition follows which, actually, nobody required so properly. Instead of this the audience waits patiently that Front242 come back by itself. After the concert Patric is (quite involuntarily) a little bit disappointed about the cool reactions (however, there was also dancing)‚ although he stresses to be contented with every audience. During a short impromptu short-interview on the court (in the kitchen the cooking was too loud) he tried to explain to me – still easily groggy from the volume — some of their positions then.

Question: There is a whole series of Techno pop bands in Belgium. Bands like à; GRUMH …, Neon Judgement, Pseudo Code and just also Front242. Do you think that there with you is a special climate, a special fertile soil for this kind of groups?

Patric: Certainly. Even if these people are’nt always so connected with each other, nevertheless, general things happen there. But what you call Electro pop groups, for us also means that we collect an amount of influence from Germany. I think the first electronic groups in the 70th came from here. Kraftwerk, Can, Neu. But things from England, the whole Industrial scene and also the rather poplike side also influence us. Yes, Belgium is a communication platform and so has big influence on the music. We have more than 24 TV programmes. This means, we can also receive 3 German programmes, 2 English, Holland, France etc.

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Question: Then you see yourselves rather than a European band ?

Patric: Yes, even more. Because we have, actually, no right connection with Belgium. It is a very young state, and if you grow up there, you cannot feel in Belgian manner. Not as well as in Germany. So, e.g., my father is Flemish. And my mother is a Frenchwoman. Thus I have grown up in the different cultures which came from the outside.

Question: Why do you use this military outfit?

Patric: I think what we do or what we try to do, is, that we take up information from everywhere. So, e.g., from the television. And in our shows we can’t reproduce as many images as sounds. If one would have a big screen and could change the clothes, one would have different moods which one could show, but this is impossible for us at the moment.
Therefore, we had to make a choice, and thus we have taken military clothes and also many sports things, particularly from martial arts. And then we still have
the helmets which deal rather with industry and work. Thus is our outfit however, surely mixed. We try to reflect the world so. And if switch on your TV, nevertheless, the military presentations leave the biggest impression.But what we bring on the stage, is only energy and has no political ones influences and real aggressiveness. Maybe it is aggressive, what we make, but it has no adjustment. It is neither positive nor negative.

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Question: Nevertheless, an amount from Synthi bands work with similar pictures, and with a similar image. Can you imagine a reason for this obviously strong presence of harder Synthi sounds with connected with war pictures and army presentation ?

Patric: I believe, this is a reaction. At least in such a way for me this is. I cannot speak for the others from the group. For me it´s a reaction against this classical rock stuff. Since all these people are not especially experienced musicians. But they look more for new sounds and try to make something else with other sounds. Not so much melodies and in such a way. The time will come for a heap of bands which try to make something else. The young people from today make a lot. They work on the computer, play Videogames, everything very much elaborately with many variables. And they have an lot of information in the head. And if they hear rock music‚ it seems very easy, only thus pling piing. Without these references.

Question: But, nevertheless, these are not the same people who go to your concerts. The people who are here today walk around in black half of it and, nevertheless, are not interested in computers: Nevertheless, moreover, they behave rather like in a right rock concert, with raised fists and so on.

Patric: I know (laughs). However, this depends on the audience: In Belgium skinheads with Hitler’s greeting come, e.g., to the concert occasionally, but also a few yuppies which have heard before „Quite unusual“ come and think: 0H, trendy ! Let’s go to Front 242. But we have great success with very young people, we were really surprised. In Sweden possibly we had concerts for the younger audience which can go only with 21 to concerts, and they were really enthusiastic. This was fantastic. Then we have given the second concert in Stockholm for an older audience to more than 21, and they reacted quite differently. I cannot say that I prefer this or that audience. In Berlin we were told that the people liked the appearance very much‚ but they have not reacted at all, very cool. Maybe this is the German mentality, but this makes no difference to us‚ we make our show. And the people should take it like they want.

Question: Do you feel a relationship to other bands ? Laibach just try to avoid reactions with the audience possibly.

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Front242, live, Hamburg 1987, Trinity

Patric: I personally like Laibach very much. I like Test Department, such kind of music. Some records of Nitzer Ebb are also not so bad. But I also hear Petshop Boys, Prince – such a thing. One must stay open. The difference between Front 242 and Laibach is, I think, that Front 242 is more evil more commonly. Because Laibach has an idea on which they place special emphasis. And one knows which kind of music they will make, what kind of band they are. The same is valid for Test Department. I believe, we are more common in the kind that we have a very much trendy, tuneful side and we also look for new sounds.
Nowadays in ’87 one must mix such things to be evil and to pack the music business at its „balls“. You cannot be authentic. Maybe inside in it, but not externally. I think, this is the kind how we work: TV sounds, melodies, drums, sound research. Thus we leave it a little bit ambiguously and unclearly. This is the way.

Question: You even try to avoid a position towards the things which you reflect. Is this part of the concept ? Some people, like the before mentioned Skinheads, could have the idea that you represent their ideals.

Patric: THIS is the evil way, you can seduce skinheads as well as yuppies.

Question: Is this okay for you?

Patric: Yes‚ sure ! Because nobody can escape from this complete flood of information. I want to have no gigs with a clearly specified audience. Everybody has to go for his own interpretation of that what he sees. What he gets in his ears, everything. The most important is to do it with strength and energy.

R. BUSSIUS

Standard
EBM

Front 242

Mit ohrenbetäubendem Lärm setzt der Drumcomputer ein und im auftauchenden Nebel erscheinen plötzlich drei fremdartige Wesen, eingehüllt in riesenhaften Schweißschutzhelmen, Prügelschutzwesten und dunklen Kampfanzügen. Schließlich entpuppten sich die drei Außerirdischen natürlich als Front 242, die versuchen, das Münsteraner Odeon-Publikum im Handstreich zu nehmen. Während im Hintergrund Flakscheinwerfer nervös die Bühne ableuchten und zerrissene Tarnnetze Manöveratmosphäre beschwören, tuckern munter die monoton-eindringlichen Synthi-Figuren düster vom Band.

Nach einer teilweisen Demaskierung entpuppen sich die drei Frontkämpfer (von Daniel am Mischpult mal abgesehen) doch als drei sehr unterschiedliche Charaktere: Richard, der mit seinem Irokesen und auch sonst haargenau wie Travis Brickle aus „Taxidriver“ aussieht; springt und joggt um sein synthetisches Drum-Kit herum, schreit mit Rebellenattitüde die Zwischenkommandos in sein am Kopf befestigtes Mikro und ist sichtlich bemüht, durch Anfeuerungsrufe und Fingergezeige das Publikum anzuheizen, welches ihm mit hardrockmäßigem Strecken honoriert wird. Jean-Luc wirkt mehr wie ein Bindeglied/Mittler mit seinen kontrolliert eck1g-ungelenken Bewegungen und dominant fester Stimme. Trotzdem scheint er den meisten Kräfteverschleiss zu haben, muss ab und zu hockend verschnaufen und sich mit Sprudel (innerlich wie äußerlich) regenerieren. während Patric am Emulator mit den Disketten nur so um sich wirft. Er ist wohl mehr der stille Tüftler, der fast die ganze Zeit an seinem Instrument klebt.

Front 242 - 1987 im Hamburger Trinity

Front 242 – 1987 im Hamburger Trinity

Wie Zahnräder greifen die ziemlich gleich klingenden Tltel von „Body to body“ his zu „Quite unusual“ ineinander, ohne die Spannung zu verlieren, bis plötzlich Schluss ist und nur noch die obligatorische Zugabe folgt, die eigentlich niemand so richtig verlangte. Statt dessen wartet das Publikum geduldig, dass Front242 von selbst zurückkommen … . Nach dem Konzert zeigt sich Patric (wohl unfreiwillig) etwas enttäuscht über die kühlen Reaktionen (getanzt wurde aber auch)‚ obwohl er betont, mit jedem Publikum zufrieden zu sein. In einem kurzfristig improvisierten Kurz-Interview auf dem Hof (in der Küche war das Gebruzzel zu laut) versuchte er mir – noch leicht angeschlagen von der Lautstärke — dann einige ihrer Standpunkte zu erläutern.

Frage: Es gibt ja eine ganze Reihe von Techno-Pop-Bands in Belgien. Bands wie à;GRUMH…, Neon Judgement, Pseudo Code und eben auch Front242. Denkst du, dass es bei euch für diese Art von Gruppen ein spezielles Klima, einen speziellen Nährboden gibt ?

Patric: Sicher. Auch wenn diese Leute nicht immer so miteinander verbunden sind, passieren doch dort übergreifende Dinge. Aber was du Electro-Pop-Gruppen nennst, bedeutet für uns auch, dass wir eine Menge Einflüsse aus Deutschland beziehen. Ich denke die ersten Elektronik-Bands kamen in den 70ern von hier. Kraftwerk, Can, Neu. Aber uns beeinflussen auch Sachen aus England, die ganze Industrial-Szene und auch die eher poppige Seite. Ja, Belgien ist eine Kommunikationsplattform und hat so großen Einfluss auf die Musik. Wir haben mehr als 24 TV-Programme. Das bedeutet, wir können auch die 3 deutschen Programme empfangen, 2 englische, Holland, Frankreich usw.

Front 242 - 1987 im Hamburger Trinity

Front 242 – 1987 im Hamburger Trinity

Frage: Seht ihr euch dann eher als europäische Band ?

Patric: Ja, viel mehr. Denn wir haben eigentlich keine richtige Verbindung zu Belgien. Es ist ein sehr junger Staat, und wenn du dort aufwächst, kannst du nicht belgisch fühlen. Nicht so wie in Deutschland. Also z.B. mein Vater ist flämisch. Und meine Mutter ist Französin. So bin ich in verschiedenen Kulturen aufgewachsen, die alle von außen kamen.

Frage: Warum benutzt ihr dieses Military-Outfit ?

Patric: Ich denke, was wir tun oder was wir versuchen zu tun, ist, dass wir Informationen von überall aufnehmen, so z.B. vom Fernsehen. Und beim Auftritt können wir nicht so viele Images wie Sounds reproduzieren. Wenn man eine große Leinwand hätte und die Kleidung wechseln könnte, hätte man verschiedene Stimmungen, die man darstellen könnte, aber das ist für uns momentan unmöglich. Deshalb mussten wir eine Wahl treffen, und so haben wir Militärkleidung und auch viele Sportsachen genommen, besonders von Kampfsportarten. Und dann haben wir noch die Helme, die eher mit Industrie und Arbeit zu tun haben. So ist unser Outfit doch recht gemixt. Wir versuchen, die Welt so zu reflektieren. Und wenn du dein TV anstellst, hinterlassen die militärischen Aufmachungen doch den größten Eindruck.
Aber was wir auf die Bühne bringen, ist nur Energie und hat keine politischen Einfiüsse und wirkliche Aggressivität. Vielleicht ist es aggressiv, was wir machen, aber es hat keine Ausrichtung. Es ist weder positiv noch negativ.

Front 242 - 1987 im Hamburger Trinity

Front 242 – 1987 im Hamburger Trinity

Frage: Eine Menge von Synthi-Bands arbeiten doch mit ähnlichen Bildern, ähnlichem Image. Kannst du dir einen Grund für diese offensichtlich starke Präsenz in der Verbindung von härteren Synthi-Klängen mit Kriegsbildern und Armee-Aufmachung vorstellen?

Patric: Ich glaube, das ist eine Reaktion. Für mich ist das zumindest so. Ich kann da nicht für die anderen aus der Band sprechen. Ich sehe das als Reaktion gegen dieses klassische Rock-Zeug. Denn all diese Leute sind nicht besonders versierte Musiker. Aber sie suchen mehr nach neuen Klängen und versuchen, etwas anderes mit anderen Sounds zu machen. Nicht so sehr Melodien und so. Die Zeit wird für einen Haufen Bands kommen, die versuchen‚ etwas anderes zu machen. Die jungen Leute von heute machen eine ganze Menge. Sie arbeiten am Computer, spielen Videogames, alles sehr kompliziert mit vielen Variablen. und sie haben eine Menge Informationen im Kopf. Und wenn sie die Rock-Musik hören‚ wirkt sie sehr einfach, nur so pling piing. Ohne diese Referenzen.

Frage: Aber das sind doch nicht dieselben Leute, die in eure Konzerte gehen. Die Leute, die heute hier sind, laufen zur Hälfte in Schwarz rum und interessieren sich doch nicht die Bohne für Computer: Außerdem benehmen sie sich doch eher wie in einem richtigen Rock-Konzert, mit Fäuste recken und so.

Patric: Ich weiß (lacht). Das hängt aber vom Publikum ab. In Belgien kommen z.B. öfters Skinheads mit Hitlergruß ins Konzert, aber es kommen auch ein paar Yuppies, die vorher „Quite unusual“ gehört haben und denken: 0h, poppig ! Let’s go to Front 242. Aber tatsächlich haben wir großen Erfolg bei sehr jungen Leuten, wir waren wirklich überrascht. In Schweden etwa hatten wir Konzerte für das jüngere Publikum, die erst mit 21 zu Konzerten gehen können, und die waren wirklich enthusiastisch. Das war phantastisch. Danach haben wir dann in Stockholm ein zweites Konzert für ein älteres Publikum über 21 gegeben, und die reagierten ganz anders. Ich kann nicht sagen, dass ich dieses oder jenes Publikum bevorzuge. In Berlin hatten wir gehört, dass die Leute den Auftritt sehr mochten‚ aber sie haben überhaupt nicht reagiert, sehr cool. Vielleicht ist das die deutsche Mentalität, aber das macht uns nichts aus‚ wir machen unsere Show. Und die Leute sollen es nehmen wie sie wollen.

Front 242 - 1987 im Hamburger Trinity

Front 242 – 1987 im Hamburger Trinity

Frage: Fühlt ihr eine Verwandtschaft zu anderen Bands ? Laibach versuchen ja etwa, Reaktionen mit dem Publikum gerade zu vermeiden.

Patric: Ich persönlich mag Laibach sehr. Ich mag Test Department, solche Art von Musik. Manche Platten von Nitzer Ebb sind auch nicht so schlecht. Aber ich höre auch Petshop Boys, Prince – so etwas. Man muss offen bleiben. Der Unterschied zwischen Front 242 und Laibach ist, glaube ich, dass Front 242 gemeiner, bösartiger ist. Denn Laibach hat eine Idee, die sie in den Vordergrund stellen. Und man weiß, welche Art von Musik sie machen werden, was für eine Band sie sind.
Dasselbe gilt für Test Department. Ich glaube, wir sind gemeiner in der Art, dass wir eine sehr poppige, melodiöse Seite haben und wir suchen auch nach neuen Sounds. Man muss heutzutage ’87 solche Sachen vermischen, um bösartig zu sein und das Musikbusiness an seinen „balls“ zu packen.
Du kannst nicht authentisch sein – vielleicht innen drin, aber nicht äußerlich. Ich denke, das ist die Art, wie wir arbeiten: TV-Klänge, Melodien, Drums, Sounds-Research. So versuchen wir das etwas zweideutig und unklar zu lassen. Das ist der Weg.

Laibach, Test Department

Laibach, Test Department

Frage: Ihr versucht ja, eine Haltung gegenüber den Dingen, die ihr reflektiert, zu vermeiden. Ist das Teil des Konzeptes ? Manche Leute, wie die vorher erwähnten Skinheads, könnten ja auf die Idee kommen, dass ihr deren Ideale vertretet.

Patric: DAS ist der bösartige Weg, du kannst sowohl Skinheads wie auch Yuppies verführen.

Frage: Ist das für euch okay ?

Patric: Ja‚ natürlich! Denn dieser totalen Informationsflut kann niemand entfliehen. Ich will keine Auftritte mit einem klar spezifizierten Publikum haben. Jeder muss seine eigene Interpretation dessen haben, was er sieht. Was er in seine Ohren bekommt, alles. Das Wichtigste ist, es mit Stärke und Energie zu tun.

R. BUSSIUS

Standard
Abortive Gasp, Dark Wave, EBM

Abortive Gasp (engl.)

If three young men unencumbered from previous musical knowledge try to play unconventional music, stunning and disturbing results are to expect in most cases; ingenuity and redundancy; inspiration and boredom. For the project ‘Abortive Gasp’ by Tim Paal (vocals and E-guitar), Harry Luehr (sequencer) and Stefan Trienes (sampler, vocals and E-guitar) from Hamburg and neighborhood this awareness applies exceptionally: They confront their audience during the just two years of their cooperation since 1988 with heavy – indeed, pleasantly danceable – electronic industrial experiments as well as with apparently clumsy persiflages on musically briefly as well as long-lasting trends, like ‘Front242′ or ‘Skinny Puppy’. Often the irony is clearly perceptible in their music to question itself at the next moment, however, again. Just very little seems to be long-living for the Aborties, which I visit in autumn on two weekends apart for an interview. The band members can apparently decide neither if they actually want to be a part of the identity-establishing Dark Wave movement, nor whether they are the right partners together for a respectable musical cooperation. With appearance of this interview in the first issue for 1990 the formation has resolved – by agreement, like they say. A reunion seems uncertain.

Abortive-Gasp-1

Abortive Gasp (Hamburg, 1989)

A few weeks ago, on the 19th of December 1989, Abortive Gasp gave their final concert in the Altona ‘Kir’ as a support act for the substantially more art-oriented Slovenes of ‘Borghesia’. The three boys from Hamburg ecstatically herald the almost immediately following new decade in a apparently last tour-de-force. Hence, it seems reasonable to take a concluding look on industrial and wave music of the eighties:
At the beginning of the decade new fresh bands under the etiquettes ‘New Wave’ and ‘Post-Punk’ continue the work of electronic pioneers of the seventies, like ‘Kraftwerk’, ‘Neu’ or also ‘Japan’. On this occasion acts like ‘Visage’, ‘A flock of Seagulls’, ‘Depeche Mode ‘and’ Gary Numan’ set the tone. By the middle of the eighties the available space for all bands of this direction rapidly became too small and the electronically oriented Wave and post-punk scene differentiates itself.
In the first wave Cabaret Voltaire, Portion Control and Nitzer Ebb from Great Britain are of any relevance. On the continent also follow Front242 and Clan of Xymox from Benelux quite early. From overseas Skinny Puppy, psyche and SPK become a talking point – and from Germany at this time, actually, ‘only’ DAF and Boytronic.
Then in the final wave of the second half of the decade we hear Cassandra Complex, Alien Sex Fiend and ClickClick from the British Isles; A Split Second, Klinik and à;GRUMH… from Benelux; from America Revolting Cocks, Frontline Assembly and Ministry and from Germany – if any, then – Invincible Spirit and Fair Sex.
From the middle of the eighties Hamburg with Ledernacken, KMFDM and Girls under Glass can show the internationally relevant dark Electro-Acts from the federal republic. However, the year 89 belongs apparently only to ‘Abortive Gasp’ there – the other Hamburg groups maybe take a rest, are electrified or made sick by the Fall of the Wall or at least busily packing their bags with destination ‘America‘: The splendid Hanseatic house at the Elbe is empty and unguarded. Paal, Luehr and Trienes use the opportunity to bang (‘BUllfrog’) their music directly to the living room beyond the boundaries of good taste and they leave a strong smell (‘Raw Scent’).
Besides, the Aborties allow themselves an unusual mascot: As a matter of form they engage the professional manager Ludwig ‘Ludo’ Kamberlein, however, not to obtain advice or even to get help from him. As a contrast to the dominant as well as scheming legendary manager of the ‘Sex Pistols’, Malcolm McLaren, the musicians from Hamburg keep ‘their’ Ludo as a whipping boy on which they abreact regularly by hitting his recommendations in the wind at best and more often still totally foiling them. Northern German musical action art, so to say. One can hardly imagine that the apparently slightly masochistically Kamberlein suffers this treatment still very long and remains active as a manager furthermore. On the other hand: Maybe he counts, nevertheless, still on a breakthrough of three young noise fetishists with the ‘Major-Labels’ ? However, this does´nt seem to be the case yet, really.

Abortive Gasp (Sampler)

Abortive Gasp (Sampler)

The naming of the band leaves no doubt about the affiliation to the provocative riot group of the Independent Wave scene of the late eighties: The fact that ‘Abortive Gasp’ musically as well as conceptually rather search the closeness to formations like ‘Klinik’ or ‘à; GRUMH…’ instead of ‘Depeche Mode’ or ‘Camouflage’, hardly surprises. Although their name seems to suggest it, Abortive Gasp on no account are a conservatively straightened band. If there´s actually anything provocative in their image, then it´s the high degree of their apoliticalness. Name finder Stefan Trienes: “Our combo is called so abnormal that there is nothing else we can do but to entrench together behind this headline”. Thus they combinedly stand to the disgusted reactions of parts of the music industry or also to parts of the not always voluntary audience. This should weld together, actually. It seems to evoke this effect to the Aborties almost, which is why the naming never stood really to the debate – in the pleasing contrast to other questions of style with which the group members had to fight together and still do so. Trienes: “If really our name is guilty for the fact that we get no contract with a major’s label, this exposes the inadequacy of the employees of the record companies.” It sounds a little defiant how the 19-year-old says this. As the political conscience of the band, from the three members he seems to suffer most from the fact that Abortive Gasp have a penchant for anti-professionalism, cultural fatalism and fun-oriented easiness. And thus they don´t fit in the context of the social-critical wave bands of our days and have to expect, hence, probably to a long niche existence in the ‘Temple of Darkwave’. This hits Trienes, who is equipped by the three mates certainly with the biggest social competence and might be used to manage teachers, employers and media people well, presumably especially hard.

Abortive Gasp (1987) - Sequencer, Singer

Abortive Gasp (1987) – Sequencer, Singer

The integration of Abortive Gasp in Hamburgs or North Germans independent scene isn´t really given. This may be due to the fact of the ostentatiously apolitical attitude of Paal and Luehr which will not be well received in left german media and artist circles like Alfred Hilsbergs of course. On the other hand the Aborties knocked themselves out over and over again with the defiant dilettantism cultivated by them – thus also with the public relations, for – if any – still Harry Luehr is mostly responsibly. Put into practice it primarily means the following: The 19 year-old not very ambitious grammar school pupil spends a lot of spare time in hanging in and around the record-shop ‘Unterm Durchschnitt’ which is pursued together with several smallest music labels by Uli Rehberg – the unofficial godfather of the North German indies and punks. Luehr:”For me only these absolutely authentic vinyl junk shop of Rehberg was thinkable as a distributor for our releases”. An attitude which is unwaveringly ignored by Rehberg. And this isn´t something Luehr can do anything about in spite of doing support- and sympathy-purchases at the questionable shop. “This costs quite a lot of money. And it´s far from satisfactory, because most records here don´t funk especially well and are only partially danceable.” Nobody knows, how long Luehr has to invest his scanty pocket money still in ‘Swans’- or ‘Foetus’-albums, before Uli ‘Do-You-Only-Want-To-Watch-Or-Buy-Something-Too?’ Rehberg answers his and those of his both colleagues prayers for a record contract with one of his independent labels. Until then, the distribution of the Abortive Gasp releases at ‘Harsh Reality Music’ (Tennessee; USA) and ‘Alternate media Tapes’ (Birmingham; GB), at least, seems assured.

The most unpredictable of the three Aborties is undoubtedly Tim Paal who took over the combo´s microphone rather reluctantly first. Because the singing – contrary to the artwork – isn´t tied together with his creative self-realisation too much, he live and at the sound recordings drops all inhibitions and offers an unsettled mix of failed aria, primal scream attempts and heavy metal bellow regularly. Here Abortive Gasp own a unique selling feature and the always calmly Paal seems to to be more and more relaxed with the position of the front man forced to him – even if he leaves regularly no doubt about the fact that his special interest is even more for the visual than the auditive arts: “Hot rhythms by ‘own brand’ of course are an excellently thing but only a successful ‘Nitzer Ebb’-plastic lets one fall asleep contently in the evening after the work is done.” It seems doubtful whether a waver with such an attitude is still preserved long for the independent scene – an enticement by the Hamburg cultural factory of ‘Kampnagel’ must be feared.
Presently, at least, the attractive long-term gurner seems to feel fine as a stage monster for Abortive Gasp in the Kir or in the Stairways still completely. And this, although groupies apparently are no option for the 20 year-old, differently than for the colleague Trienes, to gain his inspiration or just to sweeten his day. What may be also possibly due to the fact that beyond recognition made up dark wave girls are not going to appeal to everyone or Paal in this regard simply is a classical late bloomer, which could help to explain his often painful roar on the stage. Not every band leader has to be, finally, automatically also a womanizer. This is valid for electro punks still much more than for pop singers.

Abortive-Gasp-Garage

Abortive Gasp (Hamburg-Altona, 1989)

After trained themselves on old instrumentals by Luehr for the cassette production ‘To Have The Second Crack’ the guys in late autumn ’88 go to record a 4-track-player in the sound studio for the first time. In an industrial area of Hamburg they tape the bad-boys-track ‘Bastard Outrage’, the dramatic ‘Archaeology’ as well as the first version of ‘Psychgod’, their frivolous Synthiepop reference – all with the conventional audiotechnology of the ‘Lamplight Studio’.
In the studios family business the different generations separate the view on the new and not very harmonious sounds of the Aborties: The senior boss would like to go vomit best, the junior is glad to be allowed to look after something else than folklore and German rock. Harry Luehr: “I can´t help myself: Tim’s voice sounded anything but persuasive in this hippie studio, although he has really given everything. I have constantly screwed his record level up and down which haven´t improved necessarily the result. What came out, besides, sounded like in the wrong film. I´m just glad that Tim wasn´t discouraged as a singer then.”
The three notice that the regulated linear production method of proven recording studios does´nt do justice to their style and thus they henceforth believe in improvisation and anarchic `Dub´ à la Adrian Sherwood at the sound quality´s expense. This already proves itself with the first version of ‘Media Overload’, which was later taken over together with the ‘Lamplight’-tracks on the early `89 appearing longplayer ‘Raw Scent’. During the recordings it over and over again comes to frictions between Trienes, who wants to introduce himself more conceptually, and Luehr, who often puts both colleagues before perfect facts with his on umpteen disk preprogrammed sequences – maybe too often. But the unexpectedly good results of the first sessions beyond the studio help the comrades first to overcome their differences.
The new recording and rehearsal opportunities show a piece of luck for Abortive Gasp. Thanks to Trienes a spacious lecture hall is available to the three in the `German Electron Synchroton (DESY)´. While elementary particles circle in endless roads among them, the Aborties above mix the special ‘Dark Dub’ in the XXL auditorium for their longplayers. Most recently for ‘Bullfrog’ appearing in spring on their own substitute label ‘Nothing New But Normal’ for a start, which up to now is their best known album, circulating fast through Europe and North America on cassette. Beside newer versions of their hits ‘Psychgod’ and ‘Media Overload’ also join their third great success ‘Humanity’ and the techno-persiflage ‘Hounted House’. ‘Bullfrog’ marks the musical climax of the Aborties. Then one isn´t able to to thrash out ones differences again.
As already mentioned, it doesn´t look like a cooperation in the old line up anymore, after Tim Paal and Stefan Trienes have separated from Luehr.
A final live-album will become available shortly. It´s uncertain whether the three are preserved for the music and the black scene furthermore. It will be interesting to see how music journalists one day will estimate the relevance of Abortive Gasps short guest performance in the electronic postal punk’s circus.
In my opinion, without them something in this scene would have been missed.

ABE G.

Standard
Abortive Gasp, Dark Wave, EBM

Abortive Gasp

Wenn drei von musikalischer Vorbildung unbelastete junge Männer versuchen, unkonventionelle Musik zu machen, kann in den allermeisten Fällen sowohl mit umwerfenden als auch mit niederschmetternden Resultaten gerechnet werden, mit Genialität und Redundanz, Inspiration und Langeweile. Für das Projekt ‚Abortive Gasp‘ von Tim Paal (Gesang und E-Gitarre), Harry Luehr (Sequencer) und Stefan Trienes (Sampler, Gesang und E-Gitarre) aus Hamburg und Umgebung trifft diese Erkenntnis ganz besonders: Sie konfrontieren ihr Publikum in den knapp zwei Jahren ihrer Zusammenarbeit seit 1988 sowohl mit schwer verdaulichen – allerdings erfreulich tanzbaren – elektronischen Industrial-Experimenten als auch mit scheinbar plumpen Persiflagen auf musikalisch kurz- wie langlebige Trends, wie ‚Front242‘ oder ‚Skinny Puppy‘. Häufig ist in ihrer Musik die Ironie deutlich spürbar, um sich im nächsten Moment allerdings selber wieder in Frage zu stellen. Von Dauer scheint bei den Aborties, die ich an zwei Wochenenden im Herbst getrennt zum Interview aufsuche, nur wenig zu sein. Die Bandmitglieder können sich offenbar weder entscheiden, ob sie nun Teil der identitätsstiftenden Dark-Wave-Bewegung sein wollen, noch ob sie untereinander die richtigen Partner für eine solide musikalische Zusammenarbeit sind. Bei Erscheinen dieses Interviews in der ersten Ausgabe für 1990 hat sich die Formation aufgelöst – einvernehmlich, wie es heißt. Ein erneutes Zusammenkommen scheint ungewiss.

Abortive-Gasp-2

Abortive Gasp (Germany, 1989)

Vor wenigen Wochen, am 26.12.89, gaben Abortive Gasp ihr finales Konzert im Altonaer ‚Kir‘ als Support-Act der wesentlich kunstorientierteren Slowenen von ‚Borghesia‘. Dabei läuteten die drei Hamburger Jungs in einem scheinbar letzten Kraftakt euphorisch die fast unmittelbar anstehende neue Dekade ein. Es liegt daher nahe, einen abschließenden Blick auf die Industrial- und Wave-Musik der zurückliegenden Achtziger Jahre zu werfen:
Anfang des Jahrzehnts führen neue frische Bands unter den Etiketten ‚New-Wave‘ und ‚Post Punk‘ das Werk elektronischer Pioniere der Siebziger Jahre, wie ‚Kraftwerk‘, ‚Neu‘ oder auch ‚Japan‘ fort. Hierbei geben Acts, wie ‚Visage‘, ‚A flock of Seagulls‘, ‚Depeche Mode‘ und ‚Gary Numan‘ zunächst den Ton an. Gegen Mitte der Achtziger Jahre wird die Bühne für alle Bands dieser Richtung zu klein und die elektronisch orientierte Wave- und Post-Punk-Szene differenziert sich aus.
In einer ersten Welle kommen Cabaret Voltaire, Portion Control und Nitzer Ebb aus Großbritannien zum Zuge. Auf dem Kontinent folgen ebenfalls schon früh Front242 und Clan of Xymox aus Benelux. Aus Übersee machen Skinny Puppy, Psyche und SPK von sich reden – und aus Deutschland zu dieser Zeit eigentlich ’nur‘ DAF und Boytronic.
In der finalen Welle der zweiten Dekaden-Hälfte hören wir dann Cassandra Complex, Alien Sex Fiend und ClickClick von den britischen Inseln; A Split Second, Klinik und à;GRUMH… aus Benelux; aus Amerika Revolting Cocks, Frontline Assembly und Ministry und aus Deutschland – wenn überhaupt, dann – Invincible Spirit und Fair Sex.
Ab Mitte der Achtziger Jahre hat Hamburg mit Ledernacken, KMFDM und Girls under Glass die international relevanten düsteren Electro-Acts aus der Bundesrepublik aufzuweisen. Das Jahr 89 allerdings gehört dort anscheinend alleine ‚Abortive Gasp‘ – die anderen Hamburger Gruppen haben vielleicht Urlaub eingelegt, sind elektrisiert bzw. angewidert vom Mauerfall oder zumindest eifrig am Kofferpacken Richtung Amerika: Das prächtige hanseatische Haus an der Elbe ist unbespielt und wird nicht bewacht … . Paal, Luehr und Trienes nutzen die Gelegenheit und bollern (‚BUllfrog‘) jenseits allen guten Geschmacks ein paar Mal kräftig ihre Mucke in die gute Stube, wobei sie einen strengen Geruch (‚Raw Scent‘) hinterlassen.
Die Aborties gönnen sich dabei ein ungewöhnliches Maskottchen: Pro forma engagieren sie den professionellen Manager Ludwig ‚Ludo‘ Kamberlein, jedoch nicht, um sich von ihm beraten oder gar helfen zu lassen. Als Kontrast zum sowohl dominanten als auch intriganten legendären Manager der Sex Pistols, Malcolm McLaren, halten die Hamburger Musiker sich ‚ihren‘ Ludo als Prügelknaben, an dem sie sich regelmäßig abreagieren, indem sie seine Empfehlungen bestenfalls in den Wind schlagen und öfter noch gänzlich konterkarieren. Norddeutsche musikalische Aktionskunst, sozusagen. Man kann sich kaum vorstellen, dass der offenbar leicht masochistisch veranlagte Kamberlein diese Behandlung noch sehr lange durchhält und er weiterhin als Manager aktiv bleibt. Andererseits: Vielleicht rechnet er doch noch mit einem Durchbruch der drei jungen Lärmfetischisten bei den ‚Major-Labels‘ ? Danach sieht es momentan aber wirklich nicht aus.

Abortive-Gasp-BlauerFlitzer

Abortive Gasp (Garage)

Keine Zweifel an der Zugehörigkeit zur provokativen Krawall-Fraktion der Independent-Wave-Szene der späten Achtziger Jahre lässt die Namensgebung für die Band aufkommen: Dass ‚Abortive Gasp‘ sowohl musikalisch als auch konzeptionell eher die Nähe zu Formationen wie ‚The Klinik‘ oder ‚à;GRUMH…‘ suchen als zu ‚Depeche Mode‘ oder ‚Camouflage‘, verwundert kaum. Obwohl ihr Name es zu suggerieren scheint, sind Abortive Gasp keinesfalls eine konservativ ausgerichtete Band. Wenn an ihrem Image wirklich etwas provoziert, dann der hohe Grad ihres Unpolitischseins. Namensfinder Stefan Trienes: „Unsere Combo heißt so abartig, dass uns gar nichts anderes übrig bleibt als uns gemeinsam hinter dieser Headline zu verschanzen“. So wird also den angewiderten Reaktionen seitens der Musikindustrie oder auch Teilen des naturgemäß nicht immer freiwilligen Publikums tatsächlich vereint standgehalten. Das sollte eigentlich zusammenschweißen. Diesen Effekt scheint man bei den Aborties geradezu heraufbeschwören zu wollen, weshalb die Namensgebung nie wirklich zur Debatte stand – im erfreulichen Gegensatz zu anderen Stilfragen, mit denen die Gruppenmitglieder untereinander zu kämpfen hatten und haben. Trienes: „Wenn tatsächlich unser Name Schuld daran ist, dass wir keinen Vertrag mit einem Major-Label bekommen, so stellt das den Mitarbeitern der Plattenfirmen ein Armutszeugnis aus.“ Es klingt ein bisschen trotzig, wie der 19jährige dies sagt. Man merkt ihm, dem politischen Gewissen der Band, an, von den Dreien wohl am meisten darunter zu leiden, dass Abortive Gasp mit ihrem Hang zur A-Professionalität, zum kulturellen Fatalismus und zur spaßorientierten Leichtigkeit einfach nicht in den Kontext der sozialkritischen Wave-Bands unserer Tage passen wollen und sich daher wohl auf ein langes Nischendasein im Tempel der Darkwaver einstellen müssen. Dies trifft Trienes, der von den drei Jungs sicher mit der größten sozialen Kompetenz ausgestattet ist, und es gewohnt sein dürfte, mit Lehrern, Arbeitgebern und Medienmenschen gut klarzukommen, vermutlich besonders hart.

Abortive Gasps homebase: Hamburg

Hamburg

Die Einbindung in die Hamburger beziehungsweise Norddeutsche Independent-Szene ist bei Abortive Gasp nicht wirklich gegeben. Das mag zum einen an der demonstrativ unpolitischen Haltung von Paal und Luehr liegen, die in linken Medien- und Künstlerkreisen à la Alfred Hilsberg natürlich nicht gut ankommt. Zum anderen stellen sich die Aborties mit dem von ihnen kultivierten trotzigen Dilettantismus immer wieder selber ein Bein – so auch bei der Öffentlichkeitsarbeit, für die – wenn überhaupt – am ehesten noch Harry Luehr verantwortlich zeichnet. Das sieht in der Praxis hauptsächlich so aus, dass er sich in seiner Freizeit, über die er als 19Jähriger nicht sonderlich ehrgeiziger Gymnasiast reichlich verfügt, bevorzugt in und um den Plattenladen ‚Unterm Durchschnitt‘ herumtreibt, der mitsamt mehrerer kleinster Musiklabels von Uli Rehberg betrieben wird, dem inoffiziellen Paten der norddeutschen Indies und Punks. Luehr: „Für mich kam immer nur diese absolut authentische Vinyl-Klittsche von Rehberg als Vertrieb für unsere Aufnahmen in Frage“. Eine Haltung, die von Rehberg standhaft ignoriert wird. Und gegen die Luehr auch mit verstärkten Sympathie- und Stützungskäufen in dem fraglichen Kellergeschäft nichts auszurichten vermag: „Das geht ganz schön ins Geld. Und befriedigend ist es auch nicht besonders, denn die meisten Platten hier gehen nicht besonders gut ab und sind wenig tanzbar.“ Niemand kann wissen, wie lange Luehr sein spärliches Taschengeld noch in ‚Swans‘- oder ‚Foetus‘-Alben investieren muss, bevor Uli ‚Willst-Du-hier-nur-gucken-oder-auch-was-kaufen?‘ Rehberg seine Rufe und die seiner beiden Kollegen nach einem Plattenvertrag bei einem seiner Independent-Labels erhören mag. Bis es soweit sein wird, scheint der Vertrieb der Abortive-Gasp-Werke über ‚Harsh Reality Music‘ (Tennessee;USA) und ‚Alternate Media Tapes‘ (Birmingham;GB) immerhin gesichert.

Sänger Paal, 1988

Sänger Paal, 1988

Der Unberechenbarste der drei Aborties ist zweifelsohne Tim Paal, der zunächst eher widerstrebend das Mikrofon für die Combo übernahm. Da der Gesang – anders als die Artwork – keinesfalls mit seiner kreativen Selbstverwirklichung verknüpft ist, lässt er live und bei den Aufnahmen sämtliche Hemmungen fallen und liefert regelmäßig einen beunruhigen Mix aus missglückter Arie, Urschreiversuchen und Heavy-Metall-Gegröle. Hier besitzen Abortive Gasp auf weiter Flur ein nicht zu leugnendes Alleinstellungsmerkmal und der stets sehr gelassen wirkende Paal scheint sich mit der ihm aufgedrängten Position des Frontmannes mehr und mehr anzufreunden – auch wenn er regelmäßig keinen Zweifel daran lässt, dass sein Interesse viel mehr der bildenden Kunst gilt als der auditiven: „Heiße Rhythmen Marke ‚Eigenbau‘ sind natürlich eine prima Sache, aber erst eine gelungene ‚Nitzer Ebb‘-Plastik lässt Dich abends nach vollendetem Werk zufrieden einschlafen.“ Es scheint fraglich, ob ein Waver mit solch einer Einstellung der Independent-Szene noch lange erhalten bleiben wird – eine Abwerbung durch die Hamburger Kulturfabrik ‚Kampnagel‘ muss befürchtet werden. Immerhin scheint sich der attraktive Dauergrimassenschneider gegenwärtig als Rampensau für Abortive Gasp im Kir oder im Stairways noch ganz wohl zu fühlen. Und das, obwohl die Inanspruchnahme von Groupies zur Versüßung des Musikeralltags oder zur Inspiration für den 20Jährigen, anders als für den Kollegen Trienes, offenbar keine Option ist. Was möglicherweise auch daran liegen mag, dass bis zur Unkenntlichkeit geschminkte Dark-Wave-Mädchen nicht jedermanns Sache sind oder man es bei Paal in dieser Beziehung schlicht mit einem klassischen Spätzünder zu tun haben mag, was sein oftmals schmerzerfülltes Gebrüll auf der Bühne erklären helfen könnte. Nicht jeder Bandleader muss schließlich automatisch auch ein Womanizer sein. Das gilt für Electro-Punks noch weitaus mehr als für Popsänger.

Sänger Paal, Sequencer Luehr, 1988

Sänger Paal, Sequencer Luehr, 1988

Nachdem sie sich mit alten Instrumentals von Luehr auf der Cassettenproduktion ‚To Have The Second Crack‘ warmgespielt und -gesungen haben, gehen die Jungs im Spätherbst ’88 für einen 4-Track-Player erstmals ins Tonstudio. In einem Industrie-Gebiet nehmen sie mit der konventionellen Audiotechnik des Lamplight-Studios unter anderem das Stück ‚Bastard Outrage‘, das dramatische ‚Archaeology‘ sowie eine erste Version von ‚Psychgod‘ – ihrer frivolen Synthiepop-Referenz – auf. In dem Studio-Familienbetrieb scheiden sich angesichts des neuartigen und wenig harmonischen Sounds der Aborties die verschiedenen anwesenden Generationen – der Senior möchte am liebsten kotzen gehen, der Junior freut sich, endlich mal etwas anderes als Folklore und Deutschrock betreuen zu dürfen. Harry Luehr: „Ich konnte mir nicht helfen: Tims Stimme klang in diesem Hippiestudio alles andere als überzeugend, obwohl er wirklich alles gegeben hat. Ich habe permanent an seinem Aufnahmepegel herumschrauben müssen, was das Ergebnis nicht unbedingt verbesserte. Was dabei herauskam, klang wie im ganz falschen Film. Ich bin nur froh, dass Tim sich damals als Sänger nicht entmutigen ließ.“ Die Drei merken, dass die geregelte lineare Produktionsweise bewährter Tonstudios ihrem Stil nicht gerecht werden kann, so dass sie künftig auf Kosten der Tonqualität auf Live-Improvisation und anarchischen Dub à la Adrian Sherwood setzen. Dies bewährt sich bereits bei der ersten Version von ‚Media Overload‘, die zusammen mit den Lamplight Tracks später für den Anfang `89 erscheinenden Longplayer ‚Raw Scent‘ übernommen wurde. Während der Aufnahmen kommt es immer wieder zu Reibereien zwischen Trienes, der sich konzeptionell mehr einbringen will und Luehr, der die beiden Kollegen mit seinen meist sehr umfangreich vorprogrammierten und auf zig´ Disketten fest abgespeicherten Sequences oft – vielleicht zu oft – vor vollendete Tatsachen stellt. Aber die überraschend guten Ergebnisse der ersten Sessions außerhalb des Studios helfen den Jungs zunächst, ihre Differenzen auszublenden.
Einen Glücksfall stellt das neue Aufnahme- und Probe-Refugium für Abortive Gasp dar. Den Dreien steht Dank Trienes ein geräumiges Auditorium im `Deutschen Elektronen Synchroton (DESY)´ zur Verfügung. Während unter ihnen Elementarteilchen in endlosen Bahnen kreisen, mixen die Aborties im XXL-Hörsaal darüber den speziellen Dark Dub für ihre Longplayer. So zuletzt auch für das im Frühling zunächst auf ihrem eigenen Behelfslabel ‚Nothing New But Normal‘ erscheinende `Bullfrog´, dem bislang bekanntesten Album, das als Kassette schnell die Runde durch Europa und Nordamerika macht. Neben neuere Versionen ihrer Kracher ‚Psychgod‘ und ‚Media Overload‘ gesellen sich auch ihr dritter großer Erfolg ‚Humanity‘ und die Techno-Persiflage ‚Hounted House‘. ‚Bullfrog‘ markiert den musikalischen Höhepunkt von Abortive Gasp. Danach kann man sich nicht erneut für gemeinsame Aufnahmesessions zusammenraufen.

Nun sieht es, wie bereits erwähnt, nicht mehr nach einer Zusammenarbeit in der alten Besetzung aus, nachdem Tim Paal und Stefan Trienes sich von Luehr getrennt haben. Ein abschließendes Album mit Live-Aufnahmen wird demnächst noch veröffentlicht. Ob die drei der Musik und der schwarzen Szene weiterhin erhalten bleiben, scheint unklar.
Man darf gespannt sein, wie die Musikjournalisten eines Tages die Relevanz von Abortive Gasps kurzem Gastspiel im elektronischen Post-Punk-Zirkus einschätzen werden. Ich bin der Meinung, ohne sie hätte dieser Szene etwas gefehlt.

Standard